Rund um den Gaszähler

Zählertausch: Finger weg vom Gaszähler

Der Gaszähler im Haus erfasst die verbrauchte Gasmenge und bildet somit die Grundlage für die korrekte Abrechnung. Rein rechtlich gehört er jedoch nicht dem Hauseigentümer, sondern zu den Betriebsanlagen des Netzbetreibers. Eigentümer ist der jeweilige Messstellenbetreiber, der vielfach mit dem Netzbetreiber identisch ist. Nur der Netzbetreiber darf den Zähler erneuern oder ausbauen. Sollten Änderungen oder Erweiterungen notwendig sein, müssen diese von einem konzessionierten Installationsunternehmen (beauftragt durch den Hauseigentümer) durchgeführt werden. Dies ist sehr wichtig, mit immer die korrekte Zählergröße eingebaut ist  und keine Gefahren von der Anlage ausgehen. In all diesen Fällen muss die Veränderung allerdings beantragt und mit dem Messstellenbetreiber abgestimmt  werden. Grundsätzlich gilt daher: Finger weg vom Gaszähler

Zählerausbau - was ist zu beachten oder Wichtige Informationen zum Zählerausbau

Der Gaszähler im Haus erfasst die verbrauchte Gasmenge und bildet somit die Grundlage für die korrekte Abrechnung. Rein rechtlich gehört er jedoch nicht dem Hauseigentümer, sondern zu den Betriebsanlagen des Netzbetreibers. Eigentümer ist der jeweilige Messstellenbetreiber, der vielfach mit dem Netzbetreiber identisch ist.

Nur der Netzbetreiber darf den Zähler ausbauen. Ist ein Ausbau (z. B. aufgrund der Umstellung auf eine andere Energieart) notwendig, so muss vom Hauseigentümer ein schriftlicher Antrag beim Lieferanten, der die Verbrauchsstelle mit Gas beliefert, gestellt werden, in dem der Grund für den Ausbau und eine Kontakttelefonnummer für die Terminvereinbarung genannt wird. Der Lieferant prüft den Antrag auf Zählerausbau und leitet diesen an den Netzbetreiber weiter. Der Netzbetreiber vereinbart einen Termin für den Ausbau des Gaszählers. Der Ausbau des Gaszählers wird an den Lieferanten übermittelt, sodass dieser die Schlussrechnung erstellen kann.

Zählerablesungen