Meldung

07.02.2020

Kamelleregen für die Region

GVG Rhein-Erft verlost „Wurfmaterial-Restposten“

Rhein-Erft-Kreis/Hürth. Die GVG Rhein-Erft unterstützt auch in diesem Jahr wieder das Brauchtum in der Region. 500 kleine und große Vereine sind dem Aufruf der GVG gefolgt und haben sich um Wurfmaterialtaschen und Wurfmaterial beworben. Entschieden hat letztlich das Los, denn nur 200 Vereine konnten mit einem Paket im Wert von 70 Euro bedient werden. Um nicht zu viele Jecke zu enttäuschen, wurden kurzerhand noch einmal 6.000 Bälle nachgeordert – so konnten noch einmal 200 Vereine glücklich gemacht werden.

Einige gepackte Pakete sind von den Vereinen jedoch nicht abgeholt worden. Wer sich bis 12. Februar per E-Mail unter marketing­(at)­gvg.de mit dem Stichwort Kamellebüggel meldet, kann mit etwas Glück noch Eigentümer eines Pakets werden. Gibt es mehr Anfragen als Material, entscheidet das Los. In der Lostrommel sind auch noch die Vereine, die bei der ersten Auslosung nicht zum Zuge gekommen sind. Bitte Vereinsnamen und Kontaktdaten nicht vergessen – damit eine schnelle Kontaktaufnahme möglich ist und das Material vor Weiberfastnacht noch in Hürth abgeholt werden kann.

Zum Unternehmen GVG Rhein-Erft:


Die GVG mbH Rhein-Erft (GVG Rhein-Erft) mit Sitz in Hürth ist ein kommunal verankertes Unternehmen und der regionale Energieversorger für den Rhein-Erft-Kreis sowie die nördlichen, westlichen und südlichen Stadtgebiete von Köln. Das Unternehmen wurde 1956 gegründet und beschäftigt heute rund 100 Mitarbeiter. Über ein Erdgasnetz von ca. 1.700 km Länge liefert die GVG Rhein-Erft jährlich ca. 1,3 Milliarden kWh Erdgas für ca. 80.000 Kunden in den Rhein-Erft-Kreis und nach Köln. Unter der Marke „erftpower“ liefert die GVG in Erftstadt, Bergheim, Bedburg, Elsdorf und Kerpen auch Strom, ausschließlich aus Wasserkraft. Faire Preise sowie ein umfassender, persönlicher Service stehen dabei im Mittelpunkt. Die GVG Rhein-Erft engagiert sich konsequent für den Ausbau erneuerbarer Energieerzeugung und die Erhöhung der Energieeffizienz, um die Energiewende in der Region voranzutreiben.

Downloads