Meldung

20.11.2015

Mit Herz für die Region: GVG-Mitarbeiter spenden 1.630 Euro für soziale Einrichtungen

Der Betriebsrat der GVG Rhein-Erft übergibt am 19. November stellvertretend für die GVG-Mitarbeiter eine Spende von insgesamt 1.630 Euro an zwei soziale Einrichtungen im Rhein-Erft-Kreis.

Passend zur Adventszeit können sich der Hospiz-Verein Erftstadt e.V. und die Stiftung Herzenswunsch für Hürther Pänz jeweils über eine Spende in Höhe von 815 Euro freuen. Die Spende kommt durch den Verkauf von ausrangierten GVG-Computern zusammen.

„Das ist nicht das erste Mal, dass GVG-Mitarbeiter sich bei so einer Aktion großzügig und zahlreich beteiligen. Insgesamt wurden 80 Rechner zum Preis von jeweils 15 Euro zum Verkauf angeboten – wer wollte, durfte selbstverständlich auch mehr bezahlen und so automatisch die Spendensumme erhöhen“, erklärte Birgit Heinemann, Vorsitzende des GVG-Betriebsrates, bei der Übergabe.

Susanne Boecker, Erste Vorsitzende der Stiftung Herzenswunsch für Hürther Pänz und Evelyn Preis,  Koordinatorin vom Kinder- und Jugendhospizdienst Erftstadt freuten sich sehr über die überraschende Spende.

Informationen zum Hospiz-Verein Erftstadt e.V.:

Seit 1996 begleitet der Hospiz-Verein Erftstadt e. V.  schwerkranke und sterbende Menschen sowie deren Bezugspersonen in vertrauter häuslicher Umgebung. Dies meint zum einen das eigene Zuhause, zum anderen stationäre Institutionen, wie z. B. Wohn- und Pflegeeinrichtungen für alte Menschen oder Menschen mit Behinderungen, stationäre Hospize oder Palliativstationen in Krankenhäusern. Rund 40 geschulte ehrenamtliche BegleiterInnen stellen sich dieser Aufgabe und schenken Zeit. Im Jahr 2008 wurde der Dienst um den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst für den Rhein-Erft-Kreis erweitert, um betroffene Familien zu unterstützen.

Informationen zur Stiftung Herzenswunsch für Hürther Pänz:

Die Stiftung Herzenswunsch für Hürther Pänz unterstützt Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen oder bedürftigen Familien. Die Hilfe beginnt dort, wo die Möglichkeiten von Sozial- und Jugendamt enden. Das können zum Beispiel sein:

 

  • der Zuschuss zur Teilnahme an Schul-, Sport- oder Freizeitfahrten
  • dringend erforderliche Baby-/Kindersachen
  • Übernahme des Eigenanteils von ärztlichen Behandlungen – z.B. Kieferorthopädie – oder Krankenhausaufenthalt bei Geburt des Kindes
  • Kauf von Kindermöbeln z. B. Bett, Schrank, Schlafcouch, Schreibtisch o. ä.
  • Unterstützung in Form von Sachspenden bei Flüchtlingsfamilien

Auch Projekte zur Frühförderung von Kindern (auch aus ausländischen Familien) unter Einbeziehung der Eltern können gefördert werden.

Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen zumindest die Chance zu geben, ohne Diskriminierung wegen ihrer Herkunft aufzuwachsen. 

Zum Unternehmen GVG Rhein-Erft:

Die Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft (GVG Rhein-Erft) mit Sitz in Hürth-Hermülheim ist ein kommunal verankertes Unternehmen und der regionale Erdgasversorger für den Rhein-Erft-Kreis sowie die nördlichen, westlichen und südlichen Stadtgebiete von Köln. Das Unternehmen wurde 1956 gegründet und beschäftigt heute rund 100 Mitarbeiter. Über ein Erdgasnetz von ca. 1.570 km Länge liefert die GVG Rhein-Erft jährlich ca. 1,6 Milliarden kWh Erdgas für ca. 80.000 Kunden in den Rhein-Erft-Kreis und nach Köln. Seit Beginn des Jahres 2015 liefert die GVG unter der Marke „erftpower“ exklusiv in Erftstadt auch Strom, ausschließlich aus Wasserkraft. Faire Preise sowie ein umfassender, persönlicher Service stehen dabei im Mittelpunkt. Die GVG Rhein-Erft engagiert sich konsequent für den Ausbau erneuerbarer Energieerzeugung und die Erhöhung der Energieeffizienz, um die Energiewende in der Region voranzutreiben.

Downloads