Meldung

16.06.2014

Gut gelauntes GVG-Laufteam beim Pulheimer Abteilauf

GVG-Geschäftsführer Werner Abromeit (rechts) und Laufkollege Wolfgang Plück (links) kurz vor dem Start

Bereits zum vierten Mal in diesem Jahr traf sich das GVG-Laufteam, um ihrer gemeinsamen Berufung zu folgen: Mit Spaß im Team zu laufen!

Bei idealen Laufbedingungen gingen in Pulheim Brauweiler beim Abteilauf insgesamt mehr als 1.000 Aktive an den Start – vom GVG-Laufteam waren es diesmal rund 40 Teilnehmer.

Auch GVG-Geschäftsführer Werner Abromeit ließ es sich nicht nehmen, aktiv beim Hauptlauf (10 km) dabei zu sein. Die GVG Rhein-Erft präsentierte beim Abteilauf zum dritten Mal den Bambinilauf, bei dem 300 Kinder ganz schön „aus der Puste kamen“. Als Belohnung durften sie alle ein T-Shirt mit dem Emblem des Abteilaufs und einem GVG-Elli-Motiv mit nach Hause nehmen.

Beim 5 km-Walking-Lauf hatten drei Läuferinnen vom GVG-Laufteam die Nase vorn: Kathy Engels, Anne Fiedler und Christina Fiedler.

Neue Mitglieder sind im GVG-Laufteam immer herzlich willkommen. Nähere Infos hierzu unter 02233-79093064 oder unter www.gvg.de Rubrik Aktuelles. Die Anmeldung zum GVG-Laufteam ist kostenlos.

Weitere Ergebnisse des Laufs unter: www.abteilauf.de

Zum Unternehmen GVG Rhein-Erft:

Die Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft (GVG Rhein-Erft) mit Sitz in Hürth-Hermülheim ist ein kommunal verankertes Unternehmen und der regionale Erdgasversorger für Erftstadt, Frechen, Hürth, Pulheim, Wesseling, Kerpen sowie die nördlichen, westlichen und südlichen Stadtgebiete von Köln. Das Unternehmen wurde 1956 gegründet und beschäftigt heute rund 100 Mitarbeiter. Über ein Erdgasnetz von ca. 1.570 km Länge liefert die GVG Rhein-Erft jährlich ca. 1,6 Milliarden kWh Erdgas in den Rhein-Erft-Kreis und nach Köln. Faire Preise sowie ein umfassender, persönlicher Service für die 80.000 Erdgaskunden stehen dabei im Mittelpunkt. Die GVG Rhein-Erft engagiert sich konsequent für den Ausbau erneuerbarer Energieerzeugung und die Erhöhung der Energieeffizienz, um die Energiewende in der Region voranzutreiben.